Loading…

Sign up or log in to bookmark your favorites and sync them to your phone or calendar.

Filmvorführung [clear filter]
Saturday, August 31
 

12:30

Mobile Journalism Case Studies
View and discuss recent innovative examples of mobile journalism reporting methods from Italy, Austria, and Chile.

Speakers
avatar for Robb Montgomery

Robb Montgomery

filmmaker/ author/ journalism trainer, Mobile Journalism
Robb Montgomery is Documentary Filmmaker, Textbook Author and Mobile Journalism trainer.He is a mobile journalism educator and the author of “Smartphone Video Storytelling and “Videos mit dem Smartphone”He teaches mobile journalism seminars at the EFJ school of journalism in Paris, American University in Cairo, Ohio University, and the Danish School of Journalism. Montgomery is the chair for the Mobile Journalism Awards and the founder of the S... Read More →


Saturday August 31, 2019 12:30 - 13:00
27 | Institut für Journalistik

13:00

Arte Re: Falsche Liebe | Online-Betrügern auf der Spur
Aus Einsamkeit suchen viele Menschen, mehrheitlich Frauen, Bekanntschaften im Internet. Manche gehen dabei Betrügern auf den Leim. Auch weil die Online-Abzocker meist aus dem Ausland agieren und kaum verfolgt werden, boomt das Geschäft. Mit Hilfe der Scam-Hunterin Annette Kiefer nimmt eine Betroffene die Jagd nach ihrem Liebesbetrüger nun selbst in die Hand.
Nach Feierabend und am Wochenende verbringt Annette Kiefer Stunden damit, Liebesbetrüger aufzuspüren. Die Norddeutsche warnt Menschen auf der ganzen Welt vor ihrer Masche: Erst bezirzen sie ihre Opfer über das Internet mit Liebesschwüren und bringen sie dann mit ausgebufften Lügengeschichten um ihr Geld. Hinter den Fake-Profilen stecken Kriminelle meist aus Ghana oder Nigeria. Schätzungen nach gibt es weltweit mehr als 250.000 dieser sogenannten Love-Scammer. Jährlich sollen sie über 1,5 Milliarden Euro ergaunern. Geld, das von Menschen wie Christina Kasten stammt. Nach einer unglücklichen Ehe ließ sich Christina Kasten auf Liebesbekundungen eines Mannes im Internet ein. Als ihr angeblicher amerikanischer Traummann vorgab, in Dallas ein Haus für ihre gemeinsame Zukunft kaufen zu wollen, glaubte sie an ein spätes Liebesglück. Um die Immobilie zu finanzieren, verkaufte sie ihr Haus bei Berlin und überwies 135.000 Euro. Doch mit dem Geld verschwand auch der vermeintliche Liebhaber. Weil die Polizei kaum etwas gegen die Liebes-Abzocker aus dem Ausland unternimmt, wendet sich Christina Kasten an Annette Kiefer. Gemeinsam wollen sie den Betrüger auffliegen lassen. Als Lockvögel treten die beiden mit Scammern in Kontakt. Ziel ist es, die wahre Person hinter den falschen Profilen und Fotos herauszubekommen und zu veröffentlichen, um ihnen weitere Betrügereien zu erschweren. Und: Christina Kasten macht sich auf den Weg in die USA. Bei der Polizei vor Ort hofft sie, mehr herauszubekommen, um so mit der belastenden Vergangenheit abschließen zu können.

Saturday August 31, 2019 13:00 - 13:30
3 | Lesebühne

18:00

Arte Re: Alleingang am Mont Blanc | Grenzerfahrungen eines Solo-Bergsteigers
Jost Kobusch steigt gerne auf die höchsten Berge. Alleine. Möglichst wenige Hilfsmittel, möglichst wenig Ausrüstung. Der deutsche Extrembergsteiger hat sich zum Ziel gesetzt, den jeweils höchsten Berg auf den sieben Kontinenten zu besteigen. Solo und im Winter, wenn niemand am Gipfel unterwegs ist. Nächste Etappe seines "Seven Summits" Projektes: Der 4.810m hohe Mont Blanc.

Saturday August 31, 2019 18:00 - 18:30
3 | Lesebühne

18:30

L’ordine delle cose | The order of things | Die Ordnung der Dinge von Andrea Segre (Italienisch mit Engl. Untertiteln)
Corrado Rinaldi ist ein hoher Beamter des italienischen Innenministeriums, der sich auf internationale Missionen gegen illegale Einwanderung spezialisiert hat. Die italienische Regierung wählt ihn, um sich einer der Dornen an den europäischen Grenzen zu stellen: den illegalen Reisen von Libyen nach Italien. Rinaldis Mission ist sehr komplex, Post-Gaddafi Libyen wird von tiefen inneren Spannungen durchzogen, und es scheint unmöglich, die libysche Realität mit italienischen und europäischen Interessen zu verbinden. Corrado wechselt zusammen mit seinen italienischen und französischen Kollegen zwischen Machtkammern, Häfen und Haftanstalten für Migranten. Seine Spannung ist hoch, aber noch mehr, wenn er eine der wichtigsten Regeln der Selbstverteidigung derjenigen bricht, die gegen die Einwanderung arbeiten, nie einen Migranten kennen, nur Zahlen betrachten. Corrado hingegen trifft Swada, eine Somalierin, die versucht, der libyschen Gefangenschaft zu entkommen und das Meer zu überqueren, um ihren Mann in Europa zu erreichen. Wie halten wir Staatsrecht und den menschlichen Instinkt zusammen, um jemandem in Schwierigkeiten zu helfen? Corrado versucht, eine Antwort in seinem Privatleben zu finden, aber seine Krise wird immer heftiger und kriecht gefährlich in die Ordnung der Dinge.


Trailer hier.

Saturday August 31, 2019 18:30 - 20:30
10 | Open Society Foundations
 
Sunday, September 1
 

10:30

Arte Re: Dick und schön! Frauen im Kampf gegen den Schlankheitswahn
„Schlanke Menschen sind attraktiver als dicke Menschen". Das ist die Botschaft, mit der sich vor allem Frauen konfrontiert sehen. Ob in der U-Bahn, in Zeitschriften oder Instagram: Überall prangen Fotos von perfekten Frauenkörpern. Daher sind immer mehr Frauen mit ihrem Körper unglücklich - in Deutschland laut einer aktuellen Studie 91 Prozent! Schluss damit, sagen die Aktivistinnen der Body-Positivity-Bewegung. Sie kämpfen dafür, dass Deutschlands Frauen zu einem positiven Körperbild finden, auch mit Cellulite und Speckröllchen. Auch wer dick ist, kann schön sein! „Re:“ begleitet eine Frau, die ihre Kilos zu akzeptieren lernt.


Sunday September 1, 2019 10:30 - 11:00
3 | Lesebühne

12:00

Arte Re: Integration mit Ziegenkäse | Eine Äthiopierin in den Alpen
Eine ehrgeizige Frau aus Äthiopien hat sich in Italien eine neue Existenz aufgebaut. Sie produziert und verkauft erfolgreich Ziegenkäse. Dabei rettet sie eine vom Aussterben bedrohte regionale Ziegenrasse und beweidet aufgegebene kommunale Wiesen.

Agitu Ideo Gudeta musste vor acht Jahren aus politischen Gründen ihre Heimat verlassen, nachdem sie sich gegen Landraub internationaler Konzerne engagiert hatte. In letzter Minute gelang ihr die Flucht nach Italien. Angekommen in Europa, musste die studierte Soziologin wieder bei Null anfangen. Der Neustart gelang. Die Äthiopierin zog in die Trentiner Alpen, begann Ziegen zu züchten und gründete eine eigene kleine Käserei. „La capra felice“, die glückliche Ziege, heißt der Betrieb. Für ihren Käse verwendet sie die Milch von Mochena-Ziegen, einer einst in den Südalpen verbreiteten Ziegenrasse, deren Bestand in den letzten Jahren dramatisch zurückgegangen ist.
Mittlerweile ist ihre kleine Herde von 15 auf 180 Tiere angewachsen. Ihr Betrieb hat überregionale Bekanntheit erlangt und die Käsesorten der Äthiopierin werden mit Preisen ausgezeichnet. Aus der ganzen Region kommen junge Menschen, um von ihr wieder zu lernen, wie man Käse herstellt.

„Re:“ erzählt die Erfolgsgeschichte einer mutigen Frau, die sich mit viel Können und einem cleveren landwirtschaftlichen Konzept durchgesetzt hat.

Sunday September 1, 2019 12:00 - 12:30
3 | Lesebühne

14:30

Arte Re: Russlands Truckerinnen | Überleben in einer Männerwelt
Nastja ist 34 Jahre alt und in ihrer Heimat Russland eine kleine Berühmtheit. Der Grund: Sie ist Truckerin, eine von knapp zwei Dutzend im ganzen Land. Weil es angeblich die Gesundheit der Frauen gefährdet, ist LKW-Fahren in Russland offiziell nur Männern erlaubt. Die Bevölkerung begegnet den Exotinnen am Steuer mit einer Mischung aus Bewunderung und unverhohlener Skepsis.

"Re:" zeigt zwei ungewöhnliche Fernfahrerinnen, die viele Tonnen Güter sicher durch die Weiten Russlands transportieren.

Sunday September 1, 2019 14:30 - 15:00
3 | Lesebühne

16:00

Arte Re: Recht auf Gesundheit | Alina rettet Leben in Rumänien
Es gibt keine öffentlichen Verkehrsmittel und ein eigenes Auto kann sie sich nicht leisten: Wenn Krankenschwester Alina Axinia ihre Patienten in Rumänien versorgen will, muss sie laufen, zur Not auch trampen. Sie ist die einzige medizinische Fachkraft in der abgelegenen Region im Nordosten Rumäniens – die einzige Hoffnung, die das Recht auf Gesundheit gewährleisten kann.

Die Krankenschwester Alina Axinia ist die einzige medizinische Fachkraft in der abgelegenen Region im Nordosten Rumäniens – die letzte Hoffnung, die das Recht auf Gesundheit gewährleisten kann. Sie betreut vier Dörfer mit rund 1.300 potenziellen Patienten: Schwangere, Alte, Kinder. Die einzigen zwei Ärzte haben in den vergangenen Jahren die abgeschiedene Region verlassen. Alina dagegen ist gegen den Strom in die Region, die von der medizinischen Versorgung abgeschnitten ist, zurückgezogen. So muss Alina derzeit 500 akute Fälle gleichzeitig behandeln. Sie versorgt sie alle: mit Untersuchungen, Diagnosen, Medikamenten.

Die Leiden reichen von einer harmlosen Erkältung über Brandwunden und Knochenbrüchen bis hin zu Krebserkrankungen und Geburten. Es gibt keine öffentlichen Verkehrsmittel und ein eigenes Auto kann sie sich nicht leisten: Wenn Krankenschwester Alina Axinia ihre Patienten in Rumänien versorgen will, muss sie laufen, zur Not auch trampen. Sie überwindet bei jeder Witterung ungesicherte, weite Wege, um von Dorf zu Dorf zu kommen.

Sunday September 1, 2019 16:00 - 16:30
3 | Lesebühne